Freitag, 26. November 2021

In Riesenschritten: ein neues Heft entsteht

 Mein bisher dickstes Heft (48 Seiten + Umschlag) ist gerade in der Produktion. 

Nachdem erst ein Druckpatronendichtungsring in der neuen Farbkartusche verschwunden war und eine andere beim Versand geplatzt war, ist der Risoorkan nicht mehr aufzuhalten. 

Schicht für Schicht wird das durchgehend 2farbige Heft hoffentlich bald fertig!

Mittwoch, 3. November 2021

Risoorkan druckt wieder: Neues Workshopheft

 

Die Riso-Maschine hat die Transportirritationen und längeren Standzeiten gut überstanden, hier ist ein Workshopheft von einer Gruppe aus Leipzig: Karl Liebknecht - ein Leipziger wird 150. 

Es macht Spaß zu produzieren!

(in Burgundy und Schwarz, Metapaper extrarough Warmwhite)

Montag, 16. August 2021

Baustelle im neuen Domizil

 Ende Juli musste Risoorkan sein liebgewonnenes Büro am Anfang vom Ende der Ackerstraße verlassen. An der Weißenseeer Spitze, in der Prenzlauer Promenade, haben wir neue Räume gefunden. 

Bis neue Visitenkarten gedruckt werden können, wird noch ein wenig gebaut. 





Dienstag, 13. April 2021

Covidzine in Pandemiezeiten: Totentanz

Das Motiv des Totentanzes kam in Mitteleuropa in Pestzeiten auf, erst als Wandmalerei an Kirchen und Friedhöfen, seit dem Ende des 15. Jahrhunderts auch als illustrierter Druck. 


Alle Menschen sind durch die Krankheit gleichermaßen bedroht, also irgendwie gleich. Das war ein damals neuer Gedanke und die Bilderbogen also ein Schnitt durch die Gesellschaft. 

Desweiteren hatten diese Darstellungen auch eine magische, den Tod abwehrende Funktion. 

Beim Zeichnen hatte ich keine Lust, Topmanagerinnen, Wichtigrhetoriker oder Anteilseigner darzustellen. Hier ist also ein bischen Magie für diejenigen, die sich nicht ins geräumige Homeoffice oder ein Anwesen vor der Stadt zurückziehen können. 

Zu haben in der Renate und bald noch anderen einschlägigen Läden, oder bei mir bestellen. 

Risodruck, 13 x 13 cm, 16 S. 

10,- 





Freitag, 12. März 2021

Gelogen aber nicht betrogen: Neues Riso-Heft für Comicworkshop

Der Workshop fand Ende Januar 2021 als Onlinekurs statt.

In 6 Terminen erröterten wir die Fragestellung, sammelten Ideen und entwarfen Hauptfiguren und Erzählstränge.
Die Storyskizzen und Vorzeichnungen sandten wir uns als Scan oder einfach als Photo vom Smartphone zu.
Die einzelnen Seiten legten die Jugendlichen von vornherein als Farbauszüge für 2farbigen Risodruck an.
Sie sehen also das Ergebnis auch erst jetzt. 

Die Bilderstrecke zeigt die Herstellung des Heftes

- von Planung mittels Thumbnails und Dummy, 

- Layout der Druckbogen

- Drucken der ersten und dann der zweiten Farbe (auf beiden Seiten des Bogens)

- Nuten der Bogen, 

- Zusammentragen (nicht im Bild)

- Heften und Falzen

- Beschneiden















Montag, 11. Januar 2021

Was war eigentlich 2020 los bei Risoorkan?


Das Jahr begann mit einer Reise nach Basel, zum Comicfest. Nette Leute, schöne Hefte, Rock'n'Roll! Hochmotiviert kam ich nach Berlin zurück. 

Risoorkanshop bei Landi Bandi

Weiter ging es mit einem Heft über ein Schneeunglück von Franziska Schaum

(Photo: Franziska Schaum)

Die nächsten Vorhaben versandeten im Stubenarrest. 

Den nutzte ich für ein Rätsel- und Irrgartenheft, um die Kinder zwischen 4 bis 8 Jahren zu beschäftigen. 

Das Heft "Berlin Fauna" erlebte eine Nachauflage, die Passgenauigkeit habe ich verbessert und heimlich schon Tiere für Teil 2 gesammmelt (2021 ist auch noch ein Jahr). 

Im Spätsommer fand beim Leipziger naTo e.V. ein Comicworkshop zum Thema "Werte" statt. Das Heft im Querformat ist schwarzweiß, teilweise mit Schmuckfarbe (Rot). 




Gegen Ende des Jahres probierte ich eine 2farbige Bilderserie zum Thema "Realitätsebenen" aus, mal sehen was dies Jahr noch daraus wird. 






Ich habe öfters an den Drucktrommeln repariert und viel über Papier und Farbschichten gelernt. 
Ich gebe die Hoffnung nicht auf. 





Donnerstag, 4. Juni 2020

Berlin Fauna - Zweite Auflage

Das Risoheft "Berlin Fauna 1" ist weitgehend vergriffen und geht jetzt in die zweite Auflage.
In der Zeit des Stubenarrestes hatten wir uns oft an den kleinen Dingen freuen müssen.
Deswegen: Kontemplation und Kotspuren.