Samstag, 5. Januar 2019

Das war 2018 - Jahresresumee

Was für ein Jahr!

Im April habe ich mir einen Risographie-Drucker angeschafft. Das war eine der besten Entscheidungen meines Lebens!
(Dazu noch Hebelschere, Nutmaschine und Spiralbindedings.)


Ich habe diese Produktionsstrecke Risoorkan genannt und mich sofort ans Werk gemacht und Minicomics gedruckt, Wiederaufnahmen und ganz und gar Neue:


Außerdem habe ich eine Serie mit Bildern der Stadt gedruckt, die mich am Meisten interessiert. Es handelt sich um vorerst 5 Motive in A4, 3farbig gedruckt und mit einem kurzen erläuterndem Text versehen.

Angeschafft hatte ich mir den Drucker eigentlich folgendermaßen:
Mein Plan, ein Malbuch für Erwachsene zu machen, hat endlich Gestalt angenommen und ich wollte es drucken lassen und habe mir Preisangebote von Berliner Risodruckereien eingeholt.
Nach der dritten Zahl mit drei Nullen hat meine Freundin gesagt: "Für das Geld kannst Du Dir doch eine eigene Maschine kaufen!"
Und so geschah es....
Mittlerweile liegt das Malbuch vor, in einer Auflage von 90 Exemplaren. (wird mit Farbstift -Rot- ausgeliefert)


 Die historischen Szenen sind allgemein bekannte Daten wie Bartholomäusnacht, Pariser Kommune, Warschauer Aufstand und ähnliche. Dabei gibt es zu jedem Ereignis 2 große Bilder, einmal aus dem Vorfeld der Ereignisse, zum Anderen die tragischen zentralen Geschehnisse.  Texte erhellen die Hintergründe, benennen die Verantwortlichen und ihr Schicksal.



Jedoch hätten diese Tragödien sich nicht abspielen können ohne die vielen Leute die einfach mitgemacht haben, Menschen wie Du und ich. 
Stellvertretend für Diese habe ich immer jemanden wie mich imaginiert und dazugemalt: 



Im November habe ich mir dann einen A3-Risodrucker gekauft, damit ich auch größere Formate drucken kann.
Sobald ich alle Farben des A4-Druckers (Dunkelblau und Orange) auch für die neue Maschine habe, kann ich ihn in die wilde Welt entlassen. Schwarz und Hellblau und Dunkelblau kann er schon, so Einiges ist noch in der Post.


Ich bin von Hartz IV weggekommen, habe viele schöne Comickurse gegeben und arbeite Teilzeit als Bibliothekar beim Archiv der Jugendkulturen.
Die zweite Platte meiner Band ist gerade im Masteringprozeß. Bald gibt es also nicht nur was zu sehen sondern auch zu hören....




Uuuund:
Hoffentlich kommt bald der von mir illustrierte 2. Band von "Deutsch a la Berlinesa" heraus, die Story aus dem ersten Band wird fortgesetzt. Und mir selber wurde bei der Arbeit die deutsche Sprache noch einmal viel klarer. (Bilder aus dem 2. Band)
(Immer wenn ich Dein Bild sehe, klopft mein Herz wie wild.)






Donnerstag, 13. Dezember 2018

Risoorkan druckt: Widerstand!

Mit dem neuen alten Risogerät kann ich jetzt auch zartestetes Hellblau drucken:


Hier zu sehen anhand einer Neuauflage des Widerstandsminicomics. 

Zu haben in der Renate und im ausgewählten Fachhandel. 
Zur Zeit arbeite ich an depressivem Grau. 

Samstag, 11. August 2018

Risoorkan druckt: Stadtansichten (3)

Hier versucht der Risoorkan nur mit Farbe auf Papier den unvergleichlichen Eindruck von 300 Kubikmetern Stein zu imitieren.



Seit 1934 steht auf dem Arnswalder Platz die Skulptur des Bildhauers Hugo Lederer aus rotem Rochlitzer Porphyrtuff. 
Das Werk, eigentlich für einen Wettbewerb in Buenos Aires entworfen, wurde als 4. Platz nicht realisiert und 1927 vom Magistrat Berlin angekauft. Zu schwer für den vorgesehenen Standort Baltenplatz (heute Bersarinplatz) wurde es schließlich (1934) im Park zwischen Bötzowstr und Danziger Straße aufgestellt. 1959 kam eine Unterfontänenbeleuchtung dazu. 
2007 bis 2010 wurde das Denkmal renoviert und steht im Bezirk Prenzlauer Berg wieder für die dort sprichwörtliche Fruchbarkeit. 
Samstags wird hier ein Wochenmarkt abgehalten. 

Donnerstag, 28. Juni 2018

Risoorkan druckt: Stadtansichten (2)

Meine Haare haben während des Druckes nochmal so einige Pigmente verloren. Schließlich soll das Blatt richtig gut aussehen:
Nun gibt es endlich das Bild aus der Heinrich-Roller-Straße mit Außenmauer des Evangelischen Georgen-Parochialfriedhofes. Seit 2014 befindet sich hier auch der erste Lesbenfriedhof Berlins. Gegenüber liegt meine alte Schule, die Bruno-Baum-Schule.

Der Blick zum Beginn der nachmittäglichen Freiheit hat sich seit damals kaum geändert.

Mittwoch, 27. Juni 2018

Risoorkan druckt: Stadtansichten

Die einzelnen Farbauszüge herzustellen und möglichst ohne Flecken zu drucken erfordert Geduld und eine ruhige Druckerhand. 
Obwohl es so spannend ist, empfiehlt es sich, die Blätter mindestens 1 Tag liegen und trocknen zu lassen bis zum nächsten Durchgang: 



Gegenwartsbilder aus Berlin, A4, 2-3farbig, 175g/qm

Freitag, 1. Juni 2018

Mein erster Nazi - jetzt neu als Risodruck

Der Minicomic "Mein erster Nazi" ist jetzt in einer Risographie-Version zu haben.
Auflage: 100 Stück
Druck: Risoorkan


Zum Unterscheiden zur Copy-Version ein Tipp für Kenner: achten Sie auf die rötlichen Augen der Titelillustration!



Am Horizont zeichnen sich bereits neue Risoorkan-Böen ab. Ich muß den Tisch schnell freimachen!

Montag, 14. Mai 2018

Ein besonderer Tag - Minicomic jetzt 3/3farbig

Jetzt hat der Risoorkan eine ungemein verbesserte Nachauflage des Mincomics "Ein besonderer Tag" über die Jugendweihe in der DDR gedruckt. Der Comic ist durchgehend in 3 Farben gedruckt: Federal Blue, Federal Blue (Hell), Orange.

Jedesmal ist spannend, ob die Nutmaschine und die Hebelschere die Auflage nochmal dezimieren, aber gottlob ging alles gut!


Die Hefte können zum Preis von 3,50 + Versand bei mir bestellt werden. Ich schicke sie dann mit der Post zu.